von links Platzwart Wolfgang Mäder, Clubmanager Karsten Pollak, Head-Greenkeeper Kalojan Förderer, DGV-Auditor Hartmut Schneider.

 

Bereits seit dem Jahr 2007 nimmt der Golf-Club Freudenstadt e.V. am Umweltprogramm „Golf & Natur“ des Deutschen Golf Verbandes teil. Nach der Bronze-Zertifizierung folgte 4 Jahre später die Auszeichnung mit dem Silber-Zertifikat. In 2012 erlangte der Golf-Club dann mit dem Gold-Status erstmals die höchste Auszeichnung, welche fortan bestätigt werden konnte.

Golf & Natur wurde in Zusammenarbeit des Deutschen Golf Verbandes e.V. mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), mit wissenschaftlicher Begleitung durch die Rasen-Fachstelle der Universität Hohenheim, entwickelt und wird in der Umsetzung der Maßnahmen unterstützt durch den Greenkeeper Verband Deutschland (GVD) sowie dem Golf Management Verband Deutschland (GMVD).

Das Programm Golf & Natur hat die Schwerpunkte „Natur und Landschaft“, „Pflege und Spielbetrieb“, „Arbeitssicherheit und Umweltmanagement“ sowie „Öffentlichkeitsarbeit und Infrastruktur“.

Das Qualitätsmanagement zielt darauf ab, optimale Bedingungen für den Golfsport mit dem größtmöglichen Schutz von Natur zu verbinden. Golf & Natur bietet die Chance, im Rahmen einer mehrjährigen Planung, sowohl die Umwelt als auch die pflegerischen Gegebenheiten zu erfassen und in planbaren Schritten zu verbessern.

Turnusgemäß erfolgte nun das Re-Audit durch Hartmut Schneider, Fachberater und Vertreter des Deutschen Golf Verbandes. Der Auditor machte sich nach einem Einführungsgespräch mit den Clubverantwortlichen ein Bild über die umgesetzten Maßnahmen seit der letzten Re-Zertifizierung.

So konnten durch diverse Bau- und Renovierungsmaßnahmen deutliche Qualitätssteigerungen auf dem Golfplatz und den Übungsanlagen erreicht werden. Durch das Anlegen zusätzlicher Flächen für Blühwiesen und die Installation weiterer Insektenhotels, Steinhäufen sowie zweier Totholzhotels wurden weitere Lebensräume für verschiedene Tierarten geschaffen.

Auch im Bereich der Arbeitssicherheit zeigte sich Hartmut Schneider mit der Arbeit der Clubverantwortlichen sehr zufrieden. Dank der Zusammenarbeit mit der DEKRA Karlsruhe liegen für alle Arbeitsbereiche im Greenkeeping Gefährdungsbeurteilungen und Anleitungen zum Umgang mit Maschinen und Gerätschaften vor. Umfassende Checklisten regelmäßig zu erfolgender Prüfungen auf und neben dem Golfplatz stellen zudem sicher, dass alle Maßnahmen, die die Sicherheit für die Mitarbeiter und Golfspieler/innen auf der Anlage gewährleisten sollen, durchgeführt werden.

Vor der Platzbegehung, die wetterbedingt sehr kurz ausfiel, und Begutachtung der Arbeitshalle der Greenkeeper wurden dann noch die weiteren Maßnahmen in einem Entwicklungsplan festgelegt. Hierzu gehören u. a. das Erstellen eines Biotop-Pflegeplans, die konkrete Erstellung eines Konzepts für das zukünftige Wassermanagement sowie weitere Optimierungsmaßnahmen auf dem Golfplatz, insbesondere die Fortführung der bereits begonnenen Sanierungsmaßnahmen bei den Bunkern und Abschlägen.

Insgesamt konnte Hartmut Schneider dem Golf-Club Freudenstadt ein sehr gutes Zeugnis ausstellen und zeigte sich sehr zufrieden mit der Arbeit des Golf & Natur-Teams. Das nächste Re-Audit ist für das Jahr 2025 festgelegt.

Neben dem Programm Golf & Natur nimmt der Golf-Club Freudenstadt seit dem Jahr 2019 zudem am Programm „Lebensraum Golfplatz“ teil, welches vom Baden-Württembergischen Golfverband (BWGV) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Golf Verband und dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg initiiert wurde und zum Ziel hat, die vorhandenen Biodiversitätsflächen auf Golfanlagen quantitativ und qualitativ zu bewerten und nach Möglichkeit zu erweitern.